Begriffe

Hier werden Management-Begriffe erläutert, die Ihnen u.U. (noch) nicht geläufig sind:

Begriff Erläuterung
Changemanagement Veränderungsmanagement
Chief Process Manager Verantwortlicher für das Geschäftsprozeßmanagement
Compliance (bei Anwendern oder Patienten) Mitwirkung
Corporate Design Einheitliche Außenwirkung einer Organisation z. B. durch ein Logo
Gatekeeper Einweiser (in ein Krankenhaus)
Geschäftsprozeßmanagement Business Process Management bzw.Geschäftsprozeßmanagement meint die Beherrschung komplexer Geschäftsprozesse. Hierzu werden Methoden und organisatorische Maßnahmen zur Prozeßorientierung eingesetzt – also Methoden und Instrumente des QM!
guideline Leitfaden
inpatient stationär
Interims Management Einsatz eines hochqualifizierten Managers auf Zeit z. B. als Geschäftsführer, Krisenmanager oder bei speziellen Projekten bzw. bei Managementengpässen. In der BRD wurden 2005 ca. 5 % aller Managementaufgaben durch Interims Manager erledigt, in den Niederlanden beträgt die Quote der Manager auf Zeit 30 % und in Großbritannien 20 %.
Komplexitäts-Management Ziel eines Komplexitätsmanagementes ist die gezielte Beherrschung und Regelung der Komplexität von Produkten und Prozessen. Es besteht aus den vier Phasen: Check im Sinne von Analyse, Planung, Reduzierung der Komplexität und Regelung der Komplexität.
Manufacturing Execution System (MES) Ein MES verbindet Fertigungsaufträge mit den dazu notwendigen Betriebsmitteln,Materialien und den Vorgaben des Qualitätsmanagements.
On-Site-Management Vorort-Betreuung der Leiharbeiter einer Zeitarbeitsfirma durch die Übernahme der administrativen Gesamtabwicklung aller Vorgänge, die im Zusammenhang mit der Arbeitnehmerüberlassung stehen
outpatient ambulant
performance Leistung
Recruiting Management Personalauswahl und -einstellung
Revenue-Management Das Management von Kapazitäten bei Nachfrageschwankungen insbesondere in der Luftverkehrsindustrie z. B. durch höhere Preise bei knappen Lieferterminen (späte Buchung) und niedrigeren Preisen bei Überkapazitäten (last minute Angebote).
Shareholder Investor (u. U. Spekulant)
Shareholder-value Börsenwert
soft skills „weiche Faktoren“, gmeint sind idR Fähigkeiten und Persönlichkeitszüge die für den Arbeitgeber von Interesse sind, siehe auch Soft Skills
Supply chain Lieferantenkette
Target Zielgruppe
Total productive maintenance bzw. Total productive management TPM wird als Managementsystem für die Produktion verstanden bestehend aus den acht Säulen:
  • Kontinuierliche Verbesserung
  • Selbständige Instandhaltung
  • Geplante Instandhaltung
  • Schulung und Ausbildung
  • Qualitätssicherung
  • Anlaufüberwachung
  • Ordnung und Sauberkeit
  • Arbeitssicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz