Auszug aus dem CQa-Buch „Weiterbildung organisieren“


Im folgenden stellen wir Ihnen Hinweise zur Durchführung der QM-Bewertung bei einem Bildungsinstitut dar.

Mindestens einmal jährlich erfolgt eine Zusammenstellung der wesentlichen Aspekte und deren Bewertung. Die QM-norm DIN EN ISO 9001:2008 fordert im Abschnitt 5.6.2 das folgende:

  1. Ergebnisse von Audits
  2. Rückmeldungen von Kunden
  3. Prozeßleistung und Produktkonformität
  4. Status von Vorbeugungs- und Korrekturmaßnahmen
  5. Folgemaßnahmen vorangegangener Managementbewertungen
  6. Änderungen, die sich auf das Qualitäts-management auswirken könnten, und
  7. Empfehlungen für Verbesserungen

Die hauseigene QM-Bewertung eines Bildungsinstitutes greift diese von der Norm geforderten Eingaben (fett gedruckt) in einer für einen Weiterbilder spezifischen Art auf, siehe die folgende Liste:

  1. Es werden alle mit dem Teilnehmer in Verbindung stehenden Bereiche beleuchtet. Dies entspricht der Normforderung nach der Prozeßleistung und Produktkonformität (5.6.2 c).
  2. Die Rückmeldungen der Kunden (Teilnehmer, Betrieben Arbeitsagenturen). Es sind sowohl die Kundenzufriedenheit wie Reklamationen auszuwerten. (5.6.2b)
  3. Der Status von Vorbeuge- und Korrekturmaßnahmen sowie eventueller Empfehlungen für Verbesserungen durch die Geschäftsleitung. (5.6.2 d + g)
  4. Der Zielerreichungsgrad der selbstgesteckten Ziele und der sich daraus ergebenden neuen Ziele sowie der eventuellen Änderungen, die sich auf das Managementsystem auswirken können. (5.6.2. f)
  5. Kommentare zu den Ergebnissen aus internen und externen Audits (5.6.2 a) sowie ggfs. zum Stand von Zertifizierungen (FKS, ZFU) und
  6. zu Folgemaßnahmen aus vorangegangenen Managementbewertungen (5.6.2 e)

Die neuen Ziele ergeben sich aus der QM-Bewertung und während des laufenden Jahres sowie aus der langfristigen Strategie.